Familienexterne Übergabe

Die Ausgangssituation:

Innerhalb eines Jahres sollten wir für ein eigentümergeführtes Familienunternehmen Nachfolger finden und mehrheitliche Anteile an diese verkaufen bei gleichzeitiger Minderheitsbeteiligung und Absicherung der Existenzgrundlage der Familie.

Das haben wir erreicht:

  • Umwandlung der Personengesellschaft in eine GmbH
  • ausgewogene Rollenteilung zwischen neuen Eigentümern und Familie bei gleichzeitigem Wachstum des operativen Geschäftes
  • Verkaufspreisfestlegung

So sind wir vorgegangen:

  • Zielsetzung und Positionierung des Eigentümers festgelegt
  • potenzielle Gesellschaftsformen analysiert und bewertet
  • Due Dilligence durchgeführt inklusive Festlegung des Kaufpreises
  • unterschiedliche Übergabeoptionen durch Einzelgespräche mit möglichen Käufern und Eigentümer bewertet
  • Rollen und Verantwortlichkeiten, Rechte und Pflichten in Form eines GmbH-Gesellschaftsvertrages mit allen Beteiligten festgelegt
  • standardisierte Managementprozesse und Controllinginstrumente etabliert

Das gelang, weil:

  • eine Balance der unterschiedlichen Interessen von Management und Familie gefunden wurde
  • die potenziellen Konflikte der einzelnen Interessengruppen adressiert und die bestehenden Konflikte gelöst wurden
  • der Eigentümer immer wieder den Status quo und seine Positionierung mit uns reflektierte