Konsensfindung

Unternehmensplanung im Generationenkonsens - Die Ausgangssituation:

In einem Handelsunternehmen mit zwei Stämmen sollten wir die Option einer familieninternen Nachfolge prüfen und die Unternehmenszukunft in der dritten Generation klären bei gleichzeitigem Erhalt des Familienfriedens und der Handlungsfähigkeit.

Das haben wir erreicht:

  • Juniorengeneration geeint bezüglich der Zukunftsausrichtung des Unternehmens
  • unterschwellige Konflikte und Unklarheiten zwischen den Stämmen und Generationen ausgeräumt
  • Konsens über die zukünftige Leistungsbewertung der im Familienunternehmen Tätigen gefunden Entscheidung für eine externe Nachfolgelösung vorbereitet, da kein familieninterner Nachfolger zur Verfügung steht

So sind wir vorgegangen:

  • Fragen und Ziele des geschäftsführenden Seniors formuliert
  • Workshops mit den Mitgliedern der Juniorengeneration gehalten, um deren Lebensplanung und Vorstellungen von der Unternehmenszukunft zu eruieren
  • mit den JuniorInnen eine Familiencharta erstellt, um einen von allen getragenen Konsens über einen besseren Austausch, gerechtere Verfahren sowie Eckpunkte der zukünftigen Unternehmensstrategie festzulegen
  • Lösungen für konflikthaltige Situationen mit den Beteiligten erarbeitet

Das gelang, weil:

  • erstmals ein Forum geschaffen wurde, in dem sich die Junioren der beiden Stämme offen miteinander austauschten
  • die Generationen sich klar bezüglich ihrer gegenseitigen Erwartungen äußern konnten