Wann kommt die Blase?

- Oder ist sie schon da? Unter diesem Motto lud die Frankfurt School of Finance & Management zum neunten Mal zu ihrer Konferenz über M&A und Private Equity nach Frankfurt ein.

Das hochrangige Informations- und Netzwerkforum der M&A-Branche traf sich am 7. Oktober 2015, um die Wachstumsperspektiven des M&A-Marktes zu erörtern – mit dabei Beatrice Rodenstock.

Die eintägige Konferenz, die vom Frankfurt School Verlag unter Leitung des Geschäftsführers Christoph Mohr mitveranstaltet wurde, bot einen spannenden Mix aus Vorträgen, M&A Mastertracks und Podiumsdiskussionen.

 

Gemeinsam mit M&A-Experten aus namhaften Unternehmen und Banken diskutierten die Teilnehmer u. a. die Themen: Wie entwickelt sich der M&A- und PE-Markt in Deutschland und Europa in den nächsten Jahren? Oder: Wie lässt sich der Start-up-Markt in Deutschland fördern und welche Rolle spielen hierbei Beteiligungsmodelle wie "Services for Equity"?


Dr. Friedrich Georg Hoepfner und Beatrice Rodenstock bei der abschließenden Podiumsdiskussion. Foto: Frankfurt School Verlag.

Die abschließende Podiumsdiskussion galt den Besonderheiten bei M&A-Transaktionen mit Familienunternehmen. Neben Beatrice Rodenstock, geschäftsführende Gesellschafterin der Rodenstock – Gesellschaft für Familienunternehmen, äußerten sich weitere Experten wie Dr. Michael R. Drill, Vorstandsvorsitzender der Lincoln International AG und Dr. Karl-Heinz Kramer, Head of Mergers & Acquisitions der Bechtle AG.

Nach den Abschlussworten von Prof. Dr. Christoph Schalast von der Frankfurt School of Finance & Management bot das Treffen bei einem Get-Together noch gute Gelegenheiten, die Diskussion fortzuführen oder neue Gesprächsthemen anzugreifen.

Wenn Sie mehr über die Beratungsleistungen der Rodenstock-Gesellschaft für Familienunternehmen erfahren möchten, finden Sie Informationen unter Nachfolgeregelung.