Beatrice Rodenstock

Familie und Firma
Selbst aus einer Unternehmerfamilie stammend bin ich mit unterschiedlichsten Aspekten der Themen Familie, Unternehmen und Vermögen vertraut. Die menschlichen Höhen und Tiefen eines Familienunternehmens kenne ich von Kindheit an. Ich weiß, wie viel Energie und Beständigkeit die Familie dem Unternehmen gibt. Ich habe aber auch erlebt, wie kräftezehrend bis existenzgefährdend die Auseinandersetzungen über Unternehmensführung und Vermögensstrategie sein können - sowohl für die Familie als auch für das Unternehmen.

Ausbildung und Praxis
Durch mein Studium der Soziologie lernte ich, wie man konstruktiv mit den Rollenkonflikten umgeht, die an den Schnittstellen von Familie, Unternehmen und Vermögen entstehen. Bei DaimlerChrysler erfuhr ich als interne Beraterin während der großen Fusion, dass der richtige Umgang mit Veränderungsprozessen entscheidend ist. Erst wenn man die zwischenmenschlichen Beziehungen konstruktiv gestaltet, erreicht man dauerhaft etwas. Um solche Projekte besser betreuen zu können, ließ ich mich berufsbegleitend bei Simon, Weber and Friends zum systemischen Coach ausbilden. Das Executive-MBA-Studium an der Universität St. Gallen vertiefte zusätzlich mein Verständnis der wirtschaftlichen Zusammenhänge in und für Unternehmen.

Unternehmerin und Beraterin
Während der New Economy Phase gründete ich mit Kollegen ein Internet-Start-up und erlebte als Unternehmerin, wie wichtig durchdachte Business Pläne und ein gutes Team sind. All diese Erfahrungen flossen in die Unternehmensberatung NaviGet ein, die zwei Partner und ich 2003 gründeten. Dort konnte ich verschiedenen mittelständischen Unternehmen beratend zur Seite stehen. Seit 2004 bin ich außerdem selbst Mitglied und Gesellschafterin in der Rodenstock-Familienholding und in Kontrollgremien anderer Familienunternehmen.
Mit der Gründung der Rodenstock-Gesellschaft für Familienunternehmen widme ich mich nun ganz der Beratung von Familienunternehmen.

Nachfolge: Innen- und Außensicht
Ein besonderes Anliegen dabei ist mir die Nachfolge, da sie einen einzigartigen Veränderungsprozess darstellt. Der Inhaber und der Nachfolger müssen bereit sein, einerseits Verantwortung abzugeben, andererseits auch Verantwortung zu übernehmen und zu leben.
Viele Familienunternehmen scheitern an dieser Hürde. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie wichtig offene Kommunikation und klare Entscheidungen in dieser Phase sind. Dank meines Blicks von innen und von außen kann ich mich in die Schwierigkeit Ihrer Situation einfühlen und gleichzeitig Wege aufzeigen, sie zu verbessern.

Soziale Verantwortung
Familienunternehmen sind oft regional gebunden und übernehmen soziale Verantwortung in ihrem Raum. Deswegen engagiere ich mich im Vorstand des Münchener Vereins Gesellschaft macht Schule. Als Mutter von zwei Kindern möchte ich dazu beitragen, die Bildungssituation in Bayern zu verbessern und Kindern einen besseren Start ins Leben zu ermöglichen.


Ein ausführliches Profil von Beatrice Rodenstock finden Sie hier. (PDF 117 kb)